Musik am See ist eine Musik-Initiative zur Förderung von Kunst und Kultur in Bad Saarow. Sie wird getragen von Musikbegeisterten und Bad-Saarow-Liebhabern, die es sich zur Herzensangelegenheit gemacht haben, die Vielfalt des Kurortes am Scharmützelsee musikalisch zu bereichern – anknüpfend an die kulturelle Blüte der 1920er Jahre.

In 2021 bildeten drei inszenierte Konzerte den Auftakt. Hochkarätige Künstler:innen entführen Kultur- und Musikliebhaber auf einen klangvollen Streifzug, der von Barock bis Jazz und Chanson reicht, begleitet von kulinarischen Erlebnissen und inszeniert an ungewöhnlichen Orten, wie Privatgärten und öffentlichen Plätzen.

Auch die zweite Edition der Konzertreihe in Bad Saarow 2022 bietet Genuss für alle Sinne, diesmal erweitert um einen Tag: Hochkarätige KünstlerInnen entführen an vier Tagen Kultur- und Musikbegeisterte auf einen klangvollen Streifzug, der von Klassik bis Jazz und Tango reicht, begleitet von kulinarischen Erlebnissen und inszeniert an ungewöhnlichen Orten, wie Privatgärten und Plätzen, die Bad Saarow so besonders machen.

Veranstalter ist der sich in Gründung befindliche Verein Kultur am See Bad Saarow. Für die künstlerische Qualität der Konzertreihe zeichnen sich die Mezzosopranistin Susanne Kreusch und Theater- und Opernregisseur Johannes von Matuschka verantwortlich.

Über Susanne Kreusch

Die Mezzosopranistin Susanne Kreusch studierte bei Liselotte Hammes an der Musikhochschule Köln. Nach ersten Engagements am Pfalztheater Kaiserslautern und der Oper Halle wurde sie von Harry Kupfer als Sesto in Mozarts „Titus“ an die Komische Oper Berlin geholt und kurz darauf als Ensemblemitglied engagiert. Gastverpflichtungen führten sie an zahlreiche Opernhäuser des In- und Auslandes, u. a. an die Berliner Staatsoper, die Deutsche Oper Berlin, das Festspielhaus Baden-Baden, das Théâtre de la Monnaie in Brüssel, das Teatro Carlo Felice in Genua, das Teatro Petruzzelli in Bari und die Opéra de la Bastille in Paris. Susanne Kreusch arbeitete mit Dirigenten wie Daniel Barenboim, Kyrill Petrenko, Sir Simon Rattle, Philippe Jordan, Carlo Rizzi, Marc Elder, Adam Fischer und Jonathan Nott sowie mit Regisseuren wie Calixto Bieito, Peter Konwitschny, Robert Carsen, Hans Neuenfels, Martin Kusej, Andreas Homoki, Guy Joosten und Barrie Kosky.

Über Johannes von Matuschka

Johannes von Matuschka absolvierte nach seinem Juraexamen an der Humboldt-Universität zu Berlin ein Regie- und Schauspielstudium am Wiener Max Reinhardt Seminar. Nach Assistenzjahren an den Münchner Kammerspielen, der Berliner Schaubühne und Festivals wie der Ruhrtriennale begann er ab 2008 eigene Regiearbeiten im Sprechtheater im In- und Ausland. So entstanden Arbeiten in Chennai (Indien), Bordeaux (Frankreich), Linz (Österreich) und in deutschen Stadt- und Staatstheatern, unter anderem in Berlin, Nürnberg, Heidelberg und Kiel. 2016 gab von Matuschka sein Debüt als Opernregisseur an der Staatsoper Hannover. Seither entwickelt er Arbeiten im Sprech- und Musiktheater. Nach Dozententätigkeiten, Festival- und Teamleitungen im Kulturbereich ist er 2020 seiner Leidenschaft für Immobilien gefolgt und leitet das Team von Engel & Völkers in Bad Saarow.

Dr. Alexandra von Stosch

Alexandra von Stosch ist seit 2017 in ver­schie­de­nen Füh­rungs­po­si­tio­nen im Unter­neh­men tätig. Sie begann bei Artprojekt als Lei­te­rin der neu geschaf­fe­nen Kunst- und Kul­tur­ab­tei­lung und ist seit 2019 Pro­ku­ris­tin und Mit­glied der Geschäfts­füh­rung. Zu ihrem Ver­ant­wor­tungs­be­reich gehö­ren neben Stra­te­gie, Unter­neh­mens­kom­mu­ni­ka­ti­on und Kon­zept­ent­wick­lung ins­be­son­de­re die Schwer­punk­te Kul­tur und Unter­neh­mens­kul­tur sowie Natur/Umwelt, die sowohl über­ge­ord­net im kul­tu­rel­len und gesell­schaft­li­chen Enga­ge­ment von Artprojekt als auch in allen drei Artprojekt-Geschäftsfeldern Immo­bi­li­en, Hotel/Gastronomie und Fisch- und Land­wirt­schaft zum Tra­gen kommen.

Die pro­mo­vier­te Kunst­wis­sen­schaft­le­rin kura­tier­te nach ihrem Stu­di­um an der Sor­bon­ne in Paris haupt­ver­ant­wort­lich den Auf­bau der Kunst­samm­lung der Bank Socié­té Géné­ra­le, La Défen­se, mit über 2.000 zeit­ge­nös­si­schen Wer­ken und verantwortete natio­na­le Kunst­pro­jek­te im öffent­li­chen Raum. In New York grün­de­te und lei­te­te sie das Inter­na­tio­nal Cen­ter for Cura­to­ri­al Stu­dies. In Ber­lin war sie Stra­te­gic Direc­tor beim Archi­tek­tur­fo­rum Aedes/ANCB The Metro­po­li­tan Labo­ra­to­ry. 

Sie lehr­te unter anderem im Rah­men von Gast­pro­fes­su­ren an der Humboldt-Universität zu Ber­lin und seit 2017 an der Baren­bo­im Said Aka­de­mie. 

Sie ist Vor­stands­mit­glied des Vil­la Auro­ra/Thomas Mann House e.V., im Wis­sen­schaft­li­chen Bei­rat der Ber­li­ni­schen Gale­rie, im Stif­tungs­rat des Stadt­mu­se­ums Ber­lin und akti­ve Juro­rin, u.a. beim ers­ten VR Kunst­preis der CAA Ber­lin by DKB 2020. Seit 2021 ist sie im Aufsichtsrat der Regionalwert AG und im Vorstand der LAG Märkische Seen. 

In Zusammenarbeit mit Gesamtkunstwerk Klang e.V.

Gegründet vom weltweit renommierten Heldenbariton  Thomas Johannes Mayer, der international aktiven Gesangs-Coach Kirsten Schötteldreier und der Mezzosopranistin Susanne Kreusch hat der Verein das Ziel, Kunst und Kultur durch verschiedene Initiativen zu fördern. Ein besonderes Anliegen ist die Förderung und Begleitung junger Künstler auf ihrem musikalischen Karriereweg.

Der von den Gründern ins Leben gerufene Meisterkurs für professionelle Opernsänger – The Art of Singing lädt einmal jährlich wenige ausgewählte hochtalentierte Künstler für eine Woche auf den Bad Saarower Eibenhof ein.

Mit dem Meisterkurs haben die Gründer des Förderprogramms hochkarätige Gesangskunst nach Bad Saarow geholt und seit 2013 als festen Bestandteil der Kulturszene etabliert, der sich als Talentschmiede für klassischen Gesang weit über die Grenzen Bad Saarows hinaus hohe Bekanntheit genießt.